Gedenken an Morde von Mechterstädt – 25.03.2018

Nach dem gescheiterten Kapp-Putsch im März 1920 kam es auch in der Region Gotha zu Arbeiteraufständen und Streiks. Im Zuge dessen wurden in Thal 15 Personen festgenommen und sollten am 25. März von Marburger Studenten, die Mitglieder des Studentencorps waren, nach Gotha zum Verhör eskortiert werden. Auf dem Weg wurden die Verhafteten jedoch ermordet. In der Folge wurden die Studenten zunächst mit der Begründung eines Fluchtversuches vom Mord freigesprochen und die Aufklärung der Geschehnisse lange behindert.

Um an diese Taten, die von Marburger Studenten verübt und von Universität und Gesellschaft lange geduldet wurden, zu erinnern, ist am vergangenen Sonntag, den 25. März, eine Delegation des Marburger AStA, darunter auch die Hilfskraftinitiative, zum Gedenkstein an der Gothaer Straße in Mechterstädt gefahren, um einen Kranz niederzulegen und den Opfern zu gedenken. Leider wurde im Gegensatz zu den vergangenen Jahren dieses Jahr keine offizielle Gedenkveranstaltung organisiert. Wir wollen mit dieser symbolischen Geste dazu beitragen, dass die Erinnerung an diese Morde trotzdem nicht vergeht.